\ Start \ Turnier und Tickets \ Fan-ID

Fan-ID

Die WM in Russland bringt für alle Fans, die dort Spiele besuchen wollen, eine große Neuerung: die Fan-ID. Anders als bei den Eintrittskarten ist für die Ausstellung nicht die FIFA verantwortlich, sondern der russische Staat oder genauer: das Ministerium für Kommunikation und Medien. Die Fan-ID kam auch schon beim Confed-Cup zum Einsatz, sie ist ein Papierdokument mit Namen, Foto und Barcode, ohne das ihr auch mit Ticket nicht ins Stadion gelangen werdet. Was erst einmal nach einem zusätzlichen bürokratischen Aufwand, einer weiteren Personalisierung und möglichen Überwachung klingt, hat auch positive Seiten: Die Fan-ID erlaubt eine visafreie Einreise nach Russland und an Spieltagen eine kostenlose Benutzung von Nah- und Fernverkehr.

Damit kommen wir zu den Details:

Wo, wie und wann bekomme ich eine Fan-ID?

Die ID kann seit Ende Oktober online beantragt werden. Die Website zur Fan-ID ist auf Deutsch verfügbar, übersichtlich gestaltet und enthält viele wichtige Informationen. Unsere Erklärungen basieren im Wesentlichen darauf und auf den Erfahrungen beim Confed-Cup. Zuerst einmal wichtig: Ihr könnt eine Fan-ID nur beantragen, wenn ihr auch ein Ticket habt bzw. eine Zusage, dass euch eins zugeteilt wurde. Umgekehrt nützt euch ein Ticket ohne Fan-ID nichts, beide werden am Stadioneingang kontrolliert und eingescannt. Während ihr für jedes Spiel ein neues Ticket braucht, gilt die Fan-ID fürs ganze Turnier, d.h. wenn ihr vor Ort schon mit Fan-ID eine Partie im Stadion gesehen habt und dann noch ein Last-Minute-Ticket für ein Halbfinale ergattert, braucht ihr dafür keine neue Fan-ID. Das Dokument ist laminiert und mit einem Bändchen versehen, sieht also aus wie eine Akkreditierung.

Der Antrag auf der Website ist der Normalfall, die Fan-ID wird dann per Post oder Kurierdienst zugestellt. Das kann dauern – bis zu 30 Tage, heißt es. Daneben gibt es auch die Möglichkeit, die Fan-ID in ein Visazentrum in Deutschland schicken zu lassen und dort abzuholen, das müsst ihr im Bestellprozess angeben und ist eine Option, sofern die für euch gut erreichbar sind und/oder ihr zu Haus für die Zustellung absehbar schlecht erreichbar seid. Eine Liste der Visazentren findet ihr hier.  Für Last-Minute-Tickets, die auch noch im Mai, Juni und während des Turniers erhältlich sind, wird das möglicherweise knapp. Es ist auch möglich, die Fan-ID in Russland abzuholen bzw. überhaupt dort erst zu beantragen, falls ihr ohne Ticket hinfahrt und vor Ort eins bekommt. Aber wichtig: Dann müsst ihr euch um ein Visum für die Einreise kümmern.


„Die Fan-ID muss auch im Stadion die ganze Zeit über sichtbar getragen werden, das sieht dann aus, als ob alle Zuschauer Akkreditierungen hätten.“

Stefan Roggenthin, Fanprojekt Magdeburg

Welche Daten muss ich angeben?

Nötig sind die üblichen persönlichen Angaben (Name, Geburtstag, Geschlecht, Staatsangehörigkeit). Außerdem die Daten des Personaldokuments, also in der Regel des Reisepasses, mit dem ihr nach Russland einreist. Das muss nicht mit dem Personaldokument übereinstimmen, mit dem die Tickets gekauft wurden. Ihr braucht aber die Nummer einer Eintrittskarte bzw. der Eintrittskartenbestellung für ein WM-Spiel. Außerdem sind eine Handynummer und eine E-Mail-Adresse für die Kommunikation anzugeben sowie eine Zustelladresse. Und zu guter Letzt müsst ihr ein aktuelles Foto von euch hochladen – ohne Sturmhaube oder Sonnenbrille, sprich: unter Beachtung der Vorschriften für solche Fotos.

Was passiert mit meinen Daten?

Eine gute Frage. Den Erläuterungen zur Datenweitergabe https://www.fan-id.ru/ref.html ist zu entnehmen, dass auch eine Überprüfung durch Sicherheitsbehörden stattfindet. Da die Fan-ID quasi als Visum funktioniert, ist das auch nicht weiter überraschend. Das bedeutet allerdings auch, dass der Antrag aus entsprechenden Gründen abgelehnt werden kann. Die Gründe müssen euch nicht mitgeteilt werden. Die Daten (samt der Ergebnisse der Sicherheitsüberprüfung) werden direkt nach der WM gelöscht – „sofern die russischen Gesetze nichts Abweichendes vorsehen“. Die Handynummer und E-Mail-Adresse werden zur Benachrichtigung über den Eingang des Antrags verwendet.

Toll, Putin hat also meine Handynummer und weiß, wann ich wo ins Stadion gehe. Was habe ich davon?

Schon einiges. Die Daten für die Fan-ID sind keine anderen als die, die ihr auch für ein Visum angeben müsstet, und der bürokratische Aufwand ist geringer. Das heißt bei der Einreise zeigt ihr Reisepass und Fan-ID vor und das war’s. Das gilt auch für einen relativ langen Zeitraum, nämlich ab zehn Tage vor dem ersten Spiel bis zehn Tage nach dem Finale. Genug Zeit also, um auch noch einen Abstecher nach Sibirien zu machen. Ebenso wird die Fan-ID nach den Erfahrungen beim Confed-Cup auch in Hotels bei der Registrierung verwendet, denn auch dort muss man sich mit persönlichen Daten anmelden.

Finanziell und reisetechnisch von Vorteil könnte ein anderes Element der Fan-ID sein: Sie bietet nämlich die Möglichkeit, kostenlos mit den eigens für die WM-Gäste vorgesehenen Sonderzügen zu reisen, die während der WM zwischen den Spielorten verkehren sollen. Also auch nicht beliebig, sondern eben zu jenem Spiel, für das ihr ein Ticket habt. Die Züge müssen im Vorhinein durch Vorlage von Fan-ID, Ausweisdokument und Ticket reserviert werden – das macht ihr auf einer weiteren Website tickets.transport2018.com. Auch den öffentlichen Nahverkehr könnt ihr mit Ticket und Fan-ID am Spieltag kostenlos benutzen, die genauen Bedingungen variieren dabei von Stadt zu Stadt. Für Taxis gilt es in jedem Fall aber nicht.

Unser Kollege Stefan Roggenthin vom Fanprojekt Magdeburg war während des Confed-Cup in Russland unterwegs. Von seinen Erfahrungen – mit Fan-ID, Gastgebern und Stadien – berichtet er hier im Interview.


Zur Startseite Symbol .